2. Pferdetrekking im Norden der Mongolei

tour

Leistungen:

– Reisedauer 14 Tage
– 2x Inlandflug
– 3x Hotel***,
– 10x Zelten,
– Campingsausruestungen ausser Schlafsack,
– alle Fahrten & Mahlzeiten
– deutschspr. Reiseleitung,
– ab 3 Teilnehmer Koch
– Alle Taxen und Steuern fuer die Naturschutzgebiete und Eintrittsgelder fuer Besichtigungen

Nicht enthaltene Leistungen:

Getraenke, Souvenirs,
Trinkgelder und Ausgaben persoenlicher Art,
EZZuschlag

Preis auf Anfrage

Diese Reise führt Sie in die schönsten und abwechslungsreichsten Naturregionen, die die Mongolei zu bieten hat. Staunen Sie über unermessliche Weiten, hohe Berge, gewaltige Passstraßen, saftig grüne Wiesen, klare Seen und riesige Wälder. Außer dem täglichen Reiterlebnis haben Sie Kontakt mit den gastfreundlichen Nomaden und erfahren viel über ihre Herkunft und Traditionen.

1. Tag: Ankunft und Eingewöhnung in Ulaanbaatar

Morgens Ankunft in der Hauptstadt der Mongolei, die auf 1300 m Höhe im breiten Tal des Flusses Tuul liegt. Transfer zum Hotel. Bei einer Stadtrundfahrt lernen Sie die modernen Lebensformen des Nomadenstaates kennen, und im Naturhistorischen Museum werden Sie auf die Urgeschichte der Mongolei eingestimmt. Besonders sehenswert sind die paläontologischen Funde, z.B. die Skelette und Eigelege von Dinosauriern. Übernachtung im Hotel.

2. Tag: Flug nach Murun und Fahrt nach Ulaan Uul

Nach der Ankunft in der Provinzstadt Murun werden wir von unserer einheimischen Begleitmannschft abgeholt. Wir fahren eine kurze Strecke nordwärts in die Region Ulaan Uul, wo wir unsere Zelte aufschlagen. In der freien Natur können wir uns zunächst die Beine vertreten und nach dem Abendessen nach Herzenslust ausschlafen.

3. Tag: Aam Fluss Khug

Heute erreichen wir den Fluss Khug und treffen dort schon auf unsere Nomadenfamilie. Es sind Darchad-Nomaden, die mit ihren Yaks und Pferden, Schafen und Ziegen eng zusammenleben. In der Jurte lernen wir die Familie kennen und probieren erstmals den mongolischen Milchtee.

4. Tag: Ritt zum Fluss Schischgid

Morgens bekommen wir unsere Pferde zugeteilt und brechen dann zum Schischgid-Fluss auf. Während des Reittages können wir die typische Urlandschaft der südlichen Taiga bewundern.

5. Tag: In der Darkhad-Senke

Heute reiten wir das Darkhad-Tal hinauf. Das Tal wird als „Senke von Darkhad“ bezeichnet, weil es nur über zwei große Pässe erreichbar ist. Diese werden „die Wächter des Tals“ genannt. Wenn wir von der Passhöhe ins Tal schauen, verstehen wir, weshalb die Darkhad-Senke mit ihren weitverzweigten Seenketten als „Land der tausend Seen“ bezeichnet wird. In dieser Gegend begegnen wir auch den Sojon-Uriangchaj-Nomaden, die bis heute ihre besondere Lebensweise –zusammen mit ihren Rentieren – bewahrt haben.

6. Tag: Über Tsagaan Nuur zum Fluss Khogorog

Zunächst reiten wir durch die Siedlung Tsagaan Nuur. Dann bringt uns eine Fähre ans andere Ufer des gleichnamigen Sees („Der weiße See“). Von dort aus reiten wir zum Fluss Khogorog , wo wir die Nacht verbringen. Das Flussbett ist übrigens vor Tausenden von Jahren durch ein Erdbeben entstanden.

7. Tag: Am Nordufer des weißen Sees

Heute reiten wir am nördlichen Ausläufer des Weißen Sees entlang des Khogorog-Flusses. Am Abend erreichen wir ein großes Waldgebiet, in dem wir unsere Zelte aufschlagen.

8. Tag: Zum Berg Horidol-Saridag

Heute überqueren wir einige Bergflüsse und erreichen schließlich den Fluss Zuslan. Dort zelten wir in unmittelbarer Nähe des legendären Berges Horidol-Saridag, dessen Spitze bis zu 3000 m über der Meereshöhe aufragt.

9. Tag: Auf dem Weg nach Rentschinlkhumbe

Heute genießen wir das Reiten in einsamen Hochtälern und nähern uns allmählich der Siedlung Rentschinlkhumbe. Zuvor schlagen wir unser Nachtlager auf.

10. Tag: Zurück zu den Nomaden

Am Vormittag erreichen wir die Siedlung Rentschinlkhumbe, wo wir einen kurzen Aufenthalt einlegen. Nachmittags reiten wir durch ein wunderschönes Hochtal unterhalb des schneebedeckten Berges Horidol-Saridag. Erst gegen Abend geben wir dann unsere Pferde an die Nomaden zurück. Natürlich wird dieser Abschied zünftig gefeiert; und zwar kochen wir das typisch mongolische Gericht Horhog. Das ist Ziegenfleisch, das gemeinsam mit heißen Steinen in einer großen Milchkanne zubereitet wird.

11. Tag: Rückfahrt nach Murun

Heute fahren wir durch eine offene, weite Hochebene, die von mehreren Bergketten umrahmt ist. Unterwegs stoßen wir öfters auf große Steingräber, deren Hirschgrabsteine zu den ältesten der Mongolei zählen. Letztmals zelten wir in der unberührten Natur und genießen deren unglaubliche Stille.

12. Tag: Rückflug nach Ulaanbaatar

Nach kurzer Fahrt erreichen wir unseren Ausgangsort Murun und fliegen nach Ulaanbaatar zurück. Dort beziehen wir unser Hotel und machen uns für die Rückkehr in die Zivilisation frisch. Dann nutzen wir den Nachmittag für einen Einkaufsbummel in den Souvenir-Geschäften.

13. Tag: Besichtigungen und Ausklang in Ulaanbaatar

Heute besuchen wir das Gandan Kloster und das Geschichtsmuseum. Der Besuch einer Folklore-Veranstaltung und eines guten Restaurants bilden einen würdigen Abschluss unserer Mongolei-Reise.

14. Tag: Transfer zum Flughafen und internationaler Rückflug

tour
tour
tour
tour
tour
tour